• Klärung von Googlemissverständnissen
  • Musik, Musikwissenschaft
  • Literaturwissenschaft/Germanistik
  • Biologie

Zur Klärung möglicher Googlemissverständnisse:

Diese Homepage soll auch dazu dienen, die ohnehin vorhandenen aber bislang recht zerstreuten Spuren meiner Internetpräsenz durch eine Vielzahl von nachvollziehbar gegliederten und erläuterten Links zusammenzufassen. Bei aller aufrichtiger Sympathie für die Tätigkeitsfelder meiner Namensvettern sei hier klargestellt: Ich bin weder der langjährige Fahrer einer sächsischen Bäckereigenossenschaft, noch der Baumgutachter und Vogelschützer aus dem Oderbruch, noch der in Wiesbaden Golf spielende Besitzer einer Lüneburger Werbeagentur, der vermutlich auch den Webauftritt der Heideparks mit verantwortet mit dem Namen "Steffen Fahl".
Vielmehr bin ich Sohn der klugen Lehrerin Ilse Fahl (geb. Röders) und des "erfindungsreichen" Dipl.Physikers Cristoph Fahl. Ich selbst habe Klavier bzw. IGP und Jazz an der jetzigen KUG in Graz/Österreich studiert, anschließend in Berlin mit viel Freude Klavier unterrichtet und zugleich an der F.U. Berlin die vier Studienfächer Musikwissenschaftvergleichende Literaturwissenschaft, Germanistik und Biologie absolviert und bin in verschiedenen Formen in allen studierten Fachgebieten durchgehend aber immer in der Musik tätig gewesen. Daher habe ich fast alles zu verantworten, was sich sonst unter dem Stichwort "Steffen Fahl" an Interneteinträgen finden mag. Vieles davon findet sich in den Links dieser Homepage zitiert, der Rest erklärt sich dann hoffentlich aus diesem Zusammenhang.

Meine Ausbildung im Fach Klavier und Musikwissenschaft:

Den frühen Spaß an der Musik verdanke ich meiner ersten Göttinger Klavierlehrerin Frau Teichmann, deren etwas älterer Schüler Gerrit Zitterbart später meinen Unterricht fortsetzte. In Graz studierte ich Klavier bei Prof. Sebastian Benda. Interpretations- und Meisterkurse führten mich u.a. zu Einaar Steen Noekleberg, Hans Leygraf, Lew Naumov, Jürgen Uhde, Tibor Hazay und Peter Feuchtwanger. Daneben studierte ich zugleich bei Harry Neuwirth Jazzklavier und nahm im Rahmen dieses Studiums an Workshops von Bobby McFerrin, Bill Dobbins, Richie Beirach u.a. teil. Nach dem Erreichen der staatlichen Lehrbefähigung im Fach Klavier in Graz, legte ich an der F.U. Berlin bei Prof. Rudolf Stephan den Magister der Musikwissenschaft ab mit einer Arbeit über ein größeres Chorwerk des Romantikers Felix Draeseke und promovierte dann dort mit einer Monografie über den Brahmsschüler Robert Kahn .  (...heute)

Meine Ausbildung im Fach Deutsch/Literaturwissenschaft:

Nach der Magisterprüfung in vergleichender - also mehrsprachiger - Literaturwissenschaft bei Eberhardt Lämmert am Peter Szondi Institut Berlin, habe ich mich im anschließenden Studium der Germanistik auf die deutschsprachige Literatur des Mittelalters u.a. bei Dieter Kartschorke und des 19. bzw. 20. Jahrhunderts u.a. bei Horst Denkler und Rolf Peter Janz konzentriert. Neben dem Studium habe ich in Kultur- und Feuilletonredaktionen des Südwestfunk Baden-Baden (heute SWR), im Bayerischen Rundfunk, wie von zwei großen Berliner Tageszeitungen(a)(b) einige Erfahrung mit dem Medienalltag gesammelt sowie mich mit einigen Aufsätzen an der Arno-Schmidt-Forschung aktiv beteiligt und Emmanuel Hilschers (1804-1837) erste deutsche Übersetzung von George Gordon Noel Lord Byrons Manfred und Walter Benjamins Aufsätze "Über die Sprache überhaupt und über die Sprache des Menschen" bzw. "Goethes Wahlverwandtschaften" in den Online-Textkorpus des Projekt Gutenberg eingebracht.

Meine Ausbildung im Fach Biologie:

Studium an der F.U, Berlin schwerpunktmäßig am Institut für systematische Botanik und Pflanzengeografie. Weitere Interessen sind Stoffwechsel. Zellbiologie, Genetik, Neurophysiologie. Ein geobotanisches Großpraktikum in Kalifornien und ein Aufenthalt im Sweeney Granite Mountains Desert Research Center in der Mojave Wüste schafften die Grundlagen für eine eine geobotanische Examensarbeit zur Ökologie in den Bergen (1,2,3,4) der Mojave anzutreffenden Hydrophyllaceen, die ich in der Folge in der Arbeitsgruppe von Prof. Hilger in verschiedener Hinsicht u.a. elektronenmikroskopisch wie gentechnisch untersucht habe.

Blick von Granite Mountains im Mojave National Preserve/California: